Titel: Neues Sprengmaterial.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1880, Band 236/Miszelle 13 (S. 430–431)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj236/mi236mi05_14

Neues Sprengmaterial.

Kürzlich fanden in Kalk bei Deutz in der Nähe einer der Fabrikanlagen von Gebrüder Krebs und Comp. Versuche mit einem neuen, von dem technischen Director der Dynamit- und Lithofracteur-Fabrik dieser Firma erfundenen, dem sogen. „Atlas-Dynamit“, statt, welche zum Zwecke hatten, den zugezogenen Sachverständigen die Ueberlegenheit dieses neuen Dynamits über das bisherige Dynamit La. Qualität, 80 Proc. Nitroglycerin haltend, der neuen Nobel'schen Sprenggelatine an Kraft gleichkommend, zu veranschaulichen. Die Sprengkraft ist wesentlich bedeutender als die des allerbesten Dynamits, wie Beobachtungen am Brisanzmesser und das aus der Explosion entstandene Zerstörungswerk deutlich ergaben. Während die Explosion eines gleichen |431| Gewichtstheiles Ia. Dynamit nämlich nur eine Vertiefung in der betreffenden Blei platte und Ablösung eines kleinen Theiles des Randes derselben zur Folge hatte, wurde in Folge der Explosion des Atlas-Dynamits die Bleiplatte nicht allein tief eingedrückt, sondern in sich zerrissen. Auch von den so unangenehm auf die Lungen wirkenden Rückständen der Dynamitexplosion war bei der Explosion des neuen Sprengstoffes nichts zu bemerken. Das Atlas-Dynamit soll noch die weitere gute Eigenschaft haben, daſs es bei jeder, auch der niedrigsten, Temperatur explodirt; das für den Arbeiter so gefährliche „Aufthauen“ würde daher bei Anwendung von Atlas-Dynamit-Patronen unnöthig sein. (Glückauf, 1880 Nr. 35).

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: