Titel: Horizontales Stromrad.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1880, Band 236/Miszelle 4 (S. 426–427)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj236/mi236mi05_4
|427|

Horizontales Stromrad.

Ein fälschlich als „Turbine“ bezeichnetes horizontales Stromrad von Austruy in Marvejols, Frankreich (* D. R. P. Kl. 88 Nr. 8974 vom 29. August. 1879) besteht aus einer Anzahl Flügel, welche mit dem Radstern so verbunden sind, daſs sie auf und ab schwingen können. Die verticale Radwelle ist am Ufer gelagert, so daſs nur etwa die Hälfte der Flügel (Schaufeln) in den Strom reicht. Während sie von diesem getrieben werden, heben sie sich, indem sie hierbei auf den ansteigenden Theil einer ringförmigen Leitschiene gleiten, allmählich aus dem Wasser auf das Ufer, wogegen die nächsten Schaufeln beim Verlassen des Ufers an der hier abwärts geneigten Leitschiene in den Strom tauchen. – Das Rad laſst sich auch an Kanälen anordnen, in welchem Falle die Schaufelform dem Kanalquerschnitt anzupassen ist.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: