Titel: Hardtmuth's Radirgummi.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1880, Band 236/Miszelle 6 (S. 428)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj236/mi236mi05_6

Hardtmuth's Radirgummi.

Da beim Radiren hauptsächlich die Kanten und Ecken des Gummi wirksam sind, suchen L. und C. Hardtmuth in Budweis (* D. R. P. Kl. 70 Nr. 9256 vom 9. September 1879) die Wirksamkeit von Radirgummi dadurch zu erhöhen, daſs sie mehrere achtseitige prismatische Gummistäbchen an einander legen und durch eine Fassung von Holz, Metall, Hörn o. dgl. vereinigen. Es können auch mehrere Reihen solcher Stäbchen durch eine Hülse verbunden werden; auch die Bildung eines Bündels von elliptischem oder kreisförmigem Querschnitt aus solchen Stäbchen ist von den Erfindern vorgesehen.

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: