Titel: Ueber die Wärmeleitung in Flüssigkeiten.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1880, Band 236/Miszelle 9 (S. 429)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj236/mi236mi05_9

Ueber die Wärmeleitung in Flüssigkeiten.

Nach den Untersuchungen von F. H. Weber (Naturforscher, 1880 S. 137) ist die Wärmeleitungsfähigkeit der Flüssigkeiten abhängig von der specifischen Wärme der Volumeinheit. In folgender Tabelle sind die Wärmeleitungsfähigkeiten k, die specifischen Wärmen der Volumeinheiten γ (Dichte mal specifische Wärme) und der Quotient aus diesen beiden Werthen angegeben:

k y k : y
Schwefelkohlenstoff 0,0250 0,325 0,0769
Benzin 0,0200 0,270 0,0741
Wasser 0,0745 1,000 0,0745
Kupfervitriollösung 0,0710 0,984 0,0722
Zinkvitriollösung I 0,0711 0,976 0,0729
Zinkvitriollösung II 0,0698 0,973 0,0721
Zinkvitriollösung III 0,0691 0,962 0,0718
Kochsalzlösung 0,0692 0,942 0,0735
Alkohol 0,0292 0,450 0,0649
Aether 0,0243 0,378 0,0643
Chloroform 0,0220 0,346 0,0636
Citronenöl 0,0210 0,358 0,0587
Olivenöl 0,0235 0,429 0,0548
Glycerin 0,0402 0,738 0,0545.

Das Wärmeleitungsvermögen ist somit der specifischen Wärme der Volumeinheit proportional. Die Gröſse der innern Reibung zäher Flüssigkeiten (Glycerin u. dgl.) übt nur einen geringen Einfluſs auf die Wärmeleitungsfähigkeit aus. Das Wärmeleitungsvermögen der Flüssigkeiten wächst mit steigender Temperatur.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: