Titel: Zur Kenntniss der Vaseline.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1880, Band 236/Miszelle 17 (S. 503)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj236/mi236mi06_17

Zur Kenntniſs der Vaseline.

R Fresenius hat amerikanisches „Vaseline“ der Chesebrough Company in New-York und deutsches „Virginia-Vaseline“ von Karl Hellfrisch und Comp. in Offenbach a. M. verglichen. Danach beginnt das amerikanische bei 33°, das deutsche Vaseline bei 40 bis 41° zu schmelzen. 90 procentiger kalter Weingeist löst in 100cc 92mg amerikanisches und 362mg deutsches Vaseline. Ersteres löst sich in 63,5, letzteres in 46,6 Th. siedendem absolutem Alkohol. Beide sind frei von versifbaren Fetten und Harzen. Um das Verhalten beider zu Sauerstoff in höherer Temperatur festzustellen, wurden gewogene Mengen in mit Sauerstoff gefüllten Glasröhren von 30cc Inhalt eingeschmolzen und 15 Stunden am 110° erhitzt. 4g,17 amerikanisches Vaseline absorbirten 21cc,8 Sauerstoff; das „Vaseline“ nahm dabei einen sehr scharfen Geruch an. Die Wasserlösung zeigte keine saure Reaction, die Aetherlösung dagegen röthete feuchtes Lackmuspapier sehr deutlich. 4g,08 des deutschen „Virginia-Vaseline“ absorbirten nur 3cc,2 Sauerstoff; das so behandelte Vaseline nahm dabei blos einen sehr schwachen Geruch an. Die Wasserlösung reagirte nicht, die Aetherlösung kaum erkennbar sauer.

Die wesentlichsten Unterschiede zwischen dem amerikanischen und dem deutschen Vaseline bestehen demnach in der Consistenz, dem Schmelzpunkt, dem Verhalten zu kaltem Weingeist und siedendem Alkohol und vor allem darin, daſs ersteres beim Erhitzen mit Sauerstoff vergleichsweise viel desselben aufnimmt und dabei scharf riechend und sauer wird, während das deutsche riechend und dabei kaum merklich riechend und kaum erkennbar sauer wird.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: