Titel: Neue Metallcomposition.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1880, Band 236/Miszelle 5 (S. 500–501)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj236/mi236mi06_5
|501|

Neue Metallcomposition.

Nach B. Spence erhält man durch Zusammenschmelzen der Metallsulfide mit Schwefel eine feste, gleichartige, zähe Masse von 3,4 bis 3,7 sp. G. und etwa 1600 Schmelzpunkt. Da sie einen dichten, die Form völlig ausfüllenden Guſs gibt, so kann sie nach C. Cole's Mittheilung in dem Journal of the Society of Arts zu Kunstguſs verwendet werden. Da sich dieses so genannte Spence-Metall ferner beim Erkalten ausdehnt, so wird es bereits von Londoner Gesellschaften zum Dichten der Gas- und Wasserröhren verwendet. Wegen seiner Widerstandsfähigkeit gegen Säuren und Alkalien wird es auch zum Dichten von Apparaten in chemischen Laboratorien, von Flaschen, Wasserbehältern u. dgl. Verwendung finden können.

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: