Titel: Grether's hydraulische Presse.
Autor: Grether,
Fundstelle: 1881, Band 240 (S. 4–5)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj240/ar240005

Grether's hydraulische Presse.

Mit Abbildungen auf Tafel 1.

Kann eine hydraulische Presse mit einer Hochdruck-Wasserleitung in Verbindung gebracht werden, so läſst sich der Leitungsdruck zum Vorpressen benutzen, welches meist den gröſseren Theil des Preſskolbenhubes in Anspruch nimmt, worauf dann das Nachpressen nur noch mit Hilfe einer geringen, in den Cylinder zu drückenden Flüssigkeitsmenge erfolgen kann. Hierzu ist eine Preſspumpe entbehrlich; es genügt vielmehr die Anwendung einer einfacheren Vorrichtung. J. Grether zu Freiburg in Baden (* D. R. P. Kl. 58 Nr. 11781 vom 15. Februar 1880) führt solche Pressen (Fig. 10 und 11 Taf. 1) mit einem Schrauben-Nachpreſskolben D aus.

Die erforderliche Wasservertheilung wird mittels der in Fig. 12 abgebildeten Ventilsteuerung erzielt. Das Ventilgehäuse E steht bei d mit der Hochdruckleitung, durch das Rohr d1 mit dem Preſscylinder und durch den Stutzen k mit dem Nachpreſskolben D in Verbindung; auſserdem ist an dasselbe ein Ablaufrohr h angesetzt. Ein Doppelventil g schlieſst entweder das Rohr d, oder das Rohr h von dem Preſscylinder ab. Die Verstellung dieses Ventiles erfolgt mittels des Hebels l, an welchen die Ventilstange v angelenkt ist; die Ventillage wird durch den Gewichtshebel G, der um den Bolzen p drehbar ist, gesichert. Unterhalb des Doppelventiles ist noch ein Rückfallventil e angebracht.

|5|

Bei gehobenem Doppelventil g ist das Ablaufrohr h abgesperrt, während aus der Zuleitung d Wasser zum Preſskolben treten und diesen heben kann. Ist der Leitungsdruck voll ausgenutzt, so schraubt man dann den Kolben D nieder, wobei das Ventil e sich schlieſst, also den Preſscylinder auch gegen die Zuleitung d absperrt. Beim Nachpressen wird das Ueberschreiten des zulässigen Druckes durch das in den Stutzen k eingeschaltete Sicherheitsventil a verhindert. Nach beendetem Pressen drückt man das Doppelventil g gegen den unteren Sitz, worauf das Wasser aus dem Preſscylinder zum Ablaufrohr h entweichen kann, während der Zutritt frischen Wassers durch das nunmehr unten abschlieſsende Ventil g unterbrochen wird.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: