Titel: Timms' expansibler Bohrer.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1881, Band 240 (S. 91–92)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj240/ar240036

Timms' expansibler Bohrer.

Mit einer Abbildung auf Tafel 8.

Dieses in Fig. 7 Taf. 8 nach dem Engineer, 1881 Bd. 51 * S. 120 dargestellte Werkzeug besteht aus einer Spindel B, welche an ihrem einen Ende einen conischen Kopf G trägt; in diesem sind drei Längsschlitze zur Aufnahme einer gleichen Anzahl schmaler Schneidstähle A angeordnet, welch letztere genau eingepaſst werden müssen. Ein entsprechendes Verdrehen der Spindel B wird dann ein radiales Auseinandergehen oder Zusammenziehen der Schneidstähle bewirken, so daſs dieses Bohrwerkzeug zum Ausarbeiten verschieden weiter Löcher |92| anwendbar ist. Zur Erreichung der genauen gleichförmigen radialen Bewegung der Schneidstähle bei einer Verstellung auf eine andere Bohrweite sind jene Schlitze und die unteren Flächen der Schneidstähle gegen einander conisch aufgepaſst und zur Vermeidung einer eigenwilligen Verschiebung in der Längsrichtung mit Kerben an einer entsprechenden Wulst der Hülse o aufgehängt. Eine Mutter f hält diese Hülse o in ihrer Stellung und bewirkt durch ihre Verdrehung auf der Spindel B, welche an dieser Stelle ein Schraubengewinde besitzt, eine Expansion des Schneidkopfes auf den gewünschten Durchmesser, indem sie die Schneidstähle auf dem conischen Kopf Q verschiebt und umgekehrt.

Eine Schraubenmutter c führt sich mit ihrem hinteren Ende im Gewinde der Hülse o, greift jedoch mit ihrem vorderen ausgehöhlten Ende über die entsprechend geformten Endstücke der Schneidstähle A und preſst letztere, nachdem sie auf den gewünschten Durchmesser eingestellt sind, unveränderlich fest und wird selbst durch eine Gegenmutter e in ihrer unverrückbaren Lage gehalten.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: