Titel: Strube's Injector.
Autor: Strube, C. L.
Fundstelle: 1881, Band 240 (S. 173–174)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj240/ar240062

Injector von C. L. Strube in Buckau-Magdeburg.

Mit einer Abbildung auf Tafel 14.

Die vorliegende hübsche Construction (* D. R. P. Kl. 59 Nr. 12129 vom 6. December 1879) hat den Zweck einer möglichst einfachen Herstellung und Bedienung des Injectors und erfüllt dies durch Combination der Dampfspindel mit dem Wasserhahn zu einem einzigen Organ. Wie aus Fig. 15 Taf. 14 ersichtlich, wird beim Aufdrehen des Griffrades zunächst die kleine Dampfbohrung geöffnet, welche das Ansaugen veranlaſst, hierauf erst beim Weiterdrehen des Griffrades der volle Dampfquerschnitt und damit gleichzeitig der volle Wasserquerschnitt |174| eröffnet. Die Schraubenspindel sammt der Düse kann auch in einem einzigen Stück hergestellt werden; bei nichtsaugenden Injectoren entfällt selbstverständlich die kleine Dampfbohrung.

R.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: