Titel: [Biernatzki's Keilkupplung für Wellen mit selbstthätiger Ausrückung beim Rücklauf.]
Autor: Biernatzki,
Fundstelle: 1881, Band 240 (S. 174)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj240/ar240063

Biernatzki's Keilkupplung für Wellen mit selbstthätiger Ausrückung beim Rücklauf.

Mit Abbildungen auf Tafel 14.

Durch die in Fig. 16 und 17 Taf. 14 abgebildete Kupplung von J. A. St Biernatzki in Hamburg (* D. R. P. Kl. 47 Nr. 10910 vom 24. März 1880) werden Räder oder Scheiben nur nach einer Drehungsrichtung mit ihrer Achse verbunden, während sie sich bei der entgegengesetzten Drehungsrichtung lose auf der Achse drehen können. Es ist hierbei ganz gleichgültig, ob die Achse oder das Rad der treibende Theil ist. Das Rad (bezieh. die Scheibe) A ist mit einer ungeraden Zahl nach innen, d.h. gegen die Achse gekehrter, einseitig ansteigender Klauen versehen; jeder Klaue liegt demnach ein Ausschnitt m gegenüber. Die Kupplung erfolgt mittels eines lose durch die Achse B geschobenen Querkeiles P, welcher sich gegen die Klauenstirnfläche legt. Bei der Rückdrehung gleitet der Querkeil über den Rücken der Klauen hinweg und das Rad A dreht sich demnach dann lose auf seiner Achse.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: