Titel: Höppner's Stärkeapparat.
Autor: Höppner,
Fundstelle: 1881, Band 240 (S. 192–193)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj240/ar240072

Stärkeapparat in Verbindung mit Spann- und Trocken-Vorrichtung; von Gebrüder Höppner in Plauen i. V.

Mit Abbildungen auf Tafel 17.

Die Construction der in Fig. 5 bis 7 Taf. 17 dargestellten Maschine (* D. R. P. Kl. 8 Nr. 12177 vom 27. Februar 1880) ist von den gebräuchlichen Anordnungen in so fern verschieden, als hier nicht die Spann- und Trockenmaschine und der Stärkeapparat getrennt arbeiten oder letzterer vor der Spannmaschine steht, sondern der Stärkeapparat B ist zwischen der Spannmaschine A und der Trockenvorrichtung C |193| angebracht, was ermöglicht, die Waare in aufgespanntem Zustande ununterbrochen zu stärken und zu trocknen.

Damit die Waare von beiden Seiten gleichmäſsig viel Stärkemasse bekommt, sind an dem Apparate zwei Stärkebehälter f angebracht. Wird der Appret wie bisher nur von unten oder überhaupt nur von einer Seite zugeführt, so wird es, je öfter Waare durch den Apparat zieht, unmöglich, auf die entgegengesetzte Seite so viel Stärkemasse zu bringen, als nöthig ist, und die Waare wird demnach ungleich gestärkt.

Wird die Waare ununterbrochen gestärkt, so werden die Kettenräder a parallel zur Spannweite wie hinter dem Stärkeapparat gestellt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: