Titel: Whitley's Verfahren zur Anfertigung von Dampfkesseln.
Autor: Whitley,
Fundstelle: 1881, Band 240 (S. 252)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj240/ar240090

Whitley's Verfahren zur Anfertigung von Dampfkesseln.

Mit Abbildungen auf Tafel 20.

Eine etwas auſsergewöhnliche Art der Herstellung von Dampfkesseln ohne Nietungen, welche durch Fig. 10 bis 13 Taf. 20 veranschaulicht wird, ist J. Whitley in Leeds patentirt (* D. R. P. Kl. 13 Nr. 13244 vom 2. März 1880). Die Kesselmantel wie die Flammrohre werden aus gegossenen Schüssen zusammengesetzt, welche an den Enden, wo sie mit Verstärkungen versehen sind, auf dem Umfange wie auf der Stirnfläche abgedreht werden. Diese einzelnen Cylinder werden stumpf zusammengestoſsen und mit den gleichfalls gegossenen und abgedrehten Kopfplatten mittels durchgehender Anker zusammengeschraubt. Ueber die Fugen werden dann noch Ringe, welche ebenfalls gegossen und ausgedreht sind, warm aufgezogen. Auch die übrigen Theile – Dom, Mannlochdeckel u.s.w. – sind gegossen.

Fig. 10 zeigt die Kopffläche eines Zweiflammrohrkessels, Fig. 11 ein Stück Längsschnitt eines gewöhnlichen Walzenkessels mit Auſsenfeuerung, Fig. 12 den Längsschnitt eines Kessels mit einem Flammrohr und in Fig. 13 endlich ist ein kleiner stehender Kessel dargestellt, dessen Mantel und Feuerbüchse je in einem Stück gegossen sind. Auch für rotirende Kessel soll das gleiche Verfahren angewendet werden. – Weitere Berichte über derartige guſseiserne Kessel bleiben abzuwarten.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: