Titel: [R. Wabner's Ringventil.]
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1881, Band 240 (S. 255)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj240/ar240094

R. Wabner's Ringventil.

Mit Abbildungen auf Tafel 20.

Dieses in Fig. 20 und 21 Taf. 20 nach der Oesterreichischen Zeitschrift für Berg- und Hüttenwesen, 1880 S. 91 zur Darstellung gebrachte Ventil kennzeichnet sich durch die Anwendung mehrerer loser, sich gegenseitig führender Ringe, deren Hub durch ein auf die Ventilspindel aufgesetztes Kreuz begrenzt wird. Die gegenseitig unabhängige Bewegung der einzelnen Ringe ist besonders bei groſsen Druckhöhen von Werth, weil dadurch der zum Oeffnen des Ventiles erforderliche Ueberdruck vermindert wird und der Abschluſs des ganzen freien Ventilquerschnittes nicht plötzlich erfolgt. Auch die Herstellung ist durch die Trennung der einzelnen Ventilringe wesentlich erleichtert. Die Sitzflächen der einzelnen Ringe empfiehlt Wabner unter einem rechten Winkel gegen einander zu neigen, weil dann das Wasser nur eine allmähliche Ablenkung erfährt und die Ablagerung von Sand nicht wie bei ebenen Sitzflächen begünstigt wird. Durch entsprechende Formgebung der Hubbegrenzung kann der Hub der einzelnen Ringe gegenseitig nach Bedürfniſs geregelt werden.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: