Titel: [Hettleford's Drahtkupplung.]
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1881, Band 240 (S. 255)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj240/ar240095

Hettleford's Drahtkupplung.

Mit Abbildungen auf Tafel 20.

Diese von der Revue industrielle, 1881 S. 105 nach „Design and Work“ mitgetheilte Verbindungsweise von Drahtenden besteht darin, daſs letztere durch die Oeffnungen A (Fig. 22 und 23 Taf. 20) am Umfang eines Hohlringes geschoben und dann durch Eintreiben eines Domes in die innere Ringöffnung B (bezieh. zwischen die hier blosliegenden Drähte) so ausgebogen werden, daſs sie sich am inneren Ringumfang anlegen. Schlieſslich wird durch B eine Niete gezogen. Die Kupplung ist leicht herzustellen und durchaus verläſslich. Sie eignet sich namentlich zur Verbindung von Telegraphendrähten und von Zugdrähten für Eisenbahnsignale.

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: