Titel: [Aderhold's Dreiwegeventil.]
Autor: Aderhold,
Fundstelle: 1881, Band 240 (S. 339)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj240/ar240123

Aderhold's Dreiwegeventil.

Mit einer Abbildung auf Tafel 27.

Aehnlich dem bekannten Dreiwegehahn gestattet das Dreiwegeventil von H. Aderhold in Berlin (* D. R. P. Kl. 47 Nr. 13137 vom 17. Juli 1880) die gegenseitige Absperrung und wechselweise Verbindung eines Raumes mit zwei anderen. Wie Fig. 12 Taf. 27 zeigt, tritt die Ventilspindel durch eine Stopfbüchse des einen Ventiles zum zweiten Ventil, wo sie in einen Bund endet, welcher das letztere beim Heben der Spindel faſst und öffnet, während beim Nieder schrauben der Spindel dieser Bund sich in die cylindrische Höhlung des unteren Ventiles schiebt und ein Zwischenbund an das obere Ventil gelangt und dieses niederdrückt. Der Schluſs des unteren Ventiles erfolgt bei entsprechender Spindeldrehung durch das Eigengewicht desselben, der des oberen Ventiles durch eine Spiralfeder.

Bei einer in der Patentschrift dargestellten Variante schieben sich rohrförmige Fortsätze der Ventile, welche die Feder umschlieſsen und durch eine Stopfbüchse gegenseitig abgedichtet sind, in einander. Die schwer zugängliche innere Stopfbüchse ist jedenfalls ein Mangel der Construction.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: