Titel: Geräthe zum Reinigen von Wasserröhren.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1881, Band 240 (S. 343–344)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj240/ar240126

Geräthe zum Reinigen von Wasserrohren.

Patentklasse 13. Mit Abbildungen auf Tafel 28.

Die nachstehend beschriebenen Geräthe sollen dazu dienen, das Reinigen von Dampfkesselröhren – namentlich das Auskratzen des Kesselsteins aus den Wasserröhren – bequem, schnell und gut ausführen zu können.

Sehr einfach ist die Vorrichtung von L. H. Thörner in Chemnitz (* D. R. P. Nr. 5626 vom 10. October 1878). Zwei halbkreisförmige mit Schneiden versehene Platten A (Fig. 4 und 5 Taf. 28) sind mittels der Federn B an einem Stiel befestigt. Die Fortsetzungen C der Federn dienen zur Einführung des Werkzeuges in die Röhren.

|344|

Der Rohrreiniger von J. Schröer in Dortmund (* D. R. P. Nr. 12919 vom 22 August 1880, als Zusatz zu Nr. 5327 vom 27. September 1878) besteht aus zwei zangenförmigen gezahnten Klauen, welche mit Hilfe der aus der Zeichnung (Fig. 6 Taf. 28) ersichtlichen Schraubenvorrichtung der Rohrweite entsprechend eingestellt werden können. Zur Entfernung sehr harten Kesselsteins sollen die Vorbohrklauen Fig. 7 mit seitlichen Zähnen benutzt werden.

Nicht so einfach ist die Einrichtung von St. Cl. Taft und F. Darling in Franklin, Nordamerika (* D. R. P. Nr. 12112 vom 22. Juni 1880). Durch die als Handhabe dienende Röhre B (Fig. 8 Taf. 28) wird Dampf zugeleitet, welcher aus dem aufgeschraubten Kopf A durch schräg gebohrte Löcher o ausströmt und die schaufelartigen schräg gestellten Schaber E nach Art einer kleinen Dampfturbine in Drehung versetzen soll. Die Schaufeln E sind so angehängt, daſs sie einem Druck nach innen nachgeben können. Die Plättchen g sollen eine Art von Leitschaufeln bilden.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: