Titel: [Kühne's Dampfmaschine für das Kleingewerbe.]
Autor: Kühne,
Fundstelle: 1881, Band 240 (S. 416)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj240/ar240149

Kühne's Dampfmaschine für das Kleingewerbe.

Mit Abbildungen auf Tafel 33.

Als ein Muster hinsichtlich der Einfachheit kann die kleine Boxmaschine von L. Kühne in Dresden (Erloschenes * D. R. P. Nr. 3882 vom 4. Mai 1878) angesehen werden. Die beweglichen Theile sind auf die kleinste Zahl vermindert; Stopfbüchsen sind nicht vorhanden.

In einem Doppelcylinder A (Fig. 10 bis 12 Taf. 33), welcher mit dem Lager E der quer hindurchgehenden Kurbelwelle H in einem Stück gegossen ist, bewegen sich die beiden Kolben B, welche durch eine Kolbenstange mit Kurbelschleife C mit einander verbunden sind. Der Schieber G, ein gewöhnlicher Doppelmuschelschieber, wird durch einen excentrischen Zapfen i der Kurbelwelle, welcher in einen Schlitz a des Schiebers (Fig. 13 bis 15) greift, bewegt. Der Dampf tritt nur auf die äuſseren Seiten der Kolben; der Abdampf entweicht durch einen ringförmigen Kanal de, aus welchem er nach oben oder unten durch die Oeffnungen b abgeführt werden kann. Hat der Schlitz a die in Fig. 15 gezeichnete Gestalt, so hat der Schieber die gewöhnliche Bewegung; gibt man dem Schlitz aber die in Fig. 14 angedeutete Form, so erhält er eine ruckweise Verschiebung mit Ruhepausen in den äuſsern Lagen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: