Titel: Ueber Neuerungen an Nähmaschinen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1881, Band 240 (S. 437–441)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj240/ar240165

Ueber Neuerungen an Nähmaschinen.

Mit Abbildungen auf Tafel 35.

(Patentklasse 52. Schluſs des Berichtes S. 190 dieses Bandes.)

3) Nähmaschinen oder Stickmaschinen und Hilfsapparate für Ziernähte.

Jul. Gutmann in Berlin (* D. R. P. Nr. 11405 vom 23. März 1880) hat die Doppelsteppstich-Nähmaschine so eingerichtet, daſs sich dieselbe als Plattstich-Stickmaschine verwenden läſst. Das Gestell H (Fig. 10 Taf. 35) trägt die Nadelstange B, welche durch den Winkelhebel A und dem Arme a mittels Fuſstritt eine abwärts gerichtete Bewegung erhält, während sie durch die Feder F gehoben wird. Der Arm A steht durch die Zugstange c mit dem oscillirenden Schiffchenkorb D in Verbindung. Beim Herabgehen der Nadel wird das Schiffchen vorbei geführt und fängt den Nadelfaden; sobald die Nadel empor geht, wird der Stich durch den Hebel L angezogen. Der Stoffdrücker G (Fig. 11) befindet sich auf der Nadelstange selbst und wird durch eine Feder abwärts gedrückt; doch kann auch, wie in Fig. 10 punktirt angegeben, ein Stoffdrücker zur Seite der Nadel angebracht werden.

|438|

Der Nähapparat selbst hat keinen Stoffrücker, sondern der zu benähende Stoff wird entweder in einen Rahmen gespannt und mittels Pantograph nach einer Zeichnung Stich für Stich verstellt, oder der Stoff ist festliegend ausgespannt und der Nähapparat, welcher an langen Stangen bei M hängt, die wiederum mit einem Cardani'schen Gelenk verbunden sind, kann mittels Pantographen verrückt werden. Bei der letzteren Anordnung kann auch die Nadelstange B durch eine Zugstange, die einestheils bei D den Arm A erfaſst, anderntheils mit dem Krummzapfen, dessen Welle in dem Cardani'schen Gelenk gelagert ist, in Verbindung stehen. Diese Welle wird durch Riemenübertragung von einem Schwungrade aus bewegt, wobei natürlich der Arm a und die Feder F hinwegfallen. Bringt man an der Nadelstange bei N einen Querarm an, so kann man mehrere Nadeln in einer Reihe anordnen, wobei die Schiffchenwelle m verlängert wird und ebenso viele Schiffchen in Bewegung setzt. Auch können, wie der Erfinder angibt, mehrere solcher Nadelreihen angeordnet werden.

Eine andere Ausführung der Stickmaschine, um mit einer sehr groſsen Zahl Steppstichnadeln und Schiffchen ein Stickmuster zu erzeugen, geben auf Taf. 35 der Querschnitt Fig. 12 und Grundriſs Fig. 13 an, gebaut von der Sächsischen Stickmaschinen-Fabrik und Albert Voigt in Kappel bei Chemnitz (* D. R. P. Nr. 11250 vom 24. Februar 1880). Der Wagen D trägt mittels des Rohrträgers A die gewöhnlich in 2 Reihen über einander angeordneten Nadeln S. Auf der entgegengesetzten Stoffseite befinden sich die von Rohrträgern C gehaltenen Schiffchen T und deren Bewegungsmechanismen. Die Neuerungen beziehen sich nun hauptsächlich auf Alarmapparate, auf Faden – und Stoffspannung. Jede Nadelreihe trägt die in Fig. 12 oberhalb in I und unterhalb in II angegebenen Einrichtungen, und zwar die ersteren Theile in der Hauptsache rechts, die letzteren links der Maschine.

Sämmtliche Nadelfäden gelangen von den Spulen L nach der durch Bestreuen mit Schmirgel rauh gemachten Walze M, sind hier einmal herumgeschlungen und zu den Fadenleitern N (Fig. 12 oben) weiter geführt; diese letzteren werden durch eine besondere Hubscheibe so bewegt, daſs die Fäden beim Austritt der Nadeln aus dem Stoffe entsprechend angezogen werden. Von N gehen die Fäden durch die sogen. Fadenwächter P; dieselben bilden leicht in der festliegenden Schiene R bewegliche Hebel, welche durch den gespannten Faden in der gezeichneten Lage erhalten werden. Sobald aber eine Nadel S zerbrochen, ein Faden abgelaufen oder zerrissen ist, fällt P durch seine eigene Schwere herab und gelangt in eine Kerbe der Schiene Q. Damit dies die Maschine durch ein Glockensignal anzeige, steht zunächst die Schiene Q mit der Schiene o in Verbindung und letztere |439| trägt einen Stift, welcher in den doppelarmigen Hebel x2 eingreift; dieser ist an dem Bügel W drehbar befestigt, welcher mit dem feststehenden Gestelltheile h (Fig. 13) verbunden ist. Der Hebel x2 kann sich demnach nicht mit dem Wagen hin und her bewegen. (Der Deutlichkeit wegen sind die mit der festliegenden Gestellwand verbundenen Theile senkrecht schraffirt angegeben).

Gesetzt, ein Fadenwächter P sei herab in eine Kerbe der Schiene Q gefallen, so kann der Hebel x2, die Schiene o bezieh. Q sich nicht mehr bewegen und es stöſst dann beim Ein – oder Ausfahren der Maschine ein Stift der Schiene o an den Schläger v der Glocke V und ein Glockenzeichen wird gegeben. Hat der Arbeiter den Faden wieder in Ordnung gebracht, also den Fadenwächter P in seine anfängliche Lage zurück geführt, so wird die Schiene Q frei und der Hebel x2 kann wieder seine Schwingungen beginnen, indem das andere Ende mittels Stift x1 an der schiefen Fläche x hingleitet und durch die Feder w beständig an letztere angedrückt wird; dadurch kommt aber der Stift der Schiene o auſser Berührung mit dem Hammer v und die Glocke bleibt ruhig.

Es ist noch eine zweite Glocke, die sogen. Changirglocke f (Fig. 12 unten), angebracht, welche dann ertönt, wenn die Nadeln eben aus dem Stoffe herausgetreten sind und der Stoffrahmen mittels Pantographen weiter zu rücken ist. Der Arbeiter kann dann sein Augenmerk ausschlieſslich auf die Zeichnung richten und in Folge dessen schneller arbeiten.

Sämmtliche Fäden gehen, wie schon erwähnt, um die Walze M einmal herum. Diese Walze steht mit einer Bremsrolle e (Fig. 12 unten) in Verbindung. Um die letztere ist ein Riemen gelegt, welcher einestheils an der Feder d, anderntheils an dem Gestell b2, befestigt ist. Die Feder d hängt an dem in b2 gelagerten doppelarmigen Hebel b, dessen Stift a1 an dem Curvenstück a hingleitet und dadurch zwar den Fäden gestattet, die Walze umzudrehen und Faden zu liefern, aber auch die zur Stichbildung erforderliche Fadenspannung hervorbringt.

Die zur seitlichen Anspannung verwendeten Stäbe haben die in Fig. 14 gezeichnete Einrichtung erhalten. Eine groſse Anzahl einseitig angeschliffener Steppstichnadeln sind in einer Schiene befestigt. Sind die Nadeln durch den Stoff geschoben, so wird ein Draht durch sämmtliche Nadelöhre gezogen und somit ein Zurückgehen verhütet. Beim Befestigen der Stäbe nehmen diese die in der Figur gezeichnete Lage zum Stoffe an, daher treten die Nadelspitzen auf keiner Seite der Stofffläche hervor. Ein Anstoſsen des Festonirapparates ist somit ausgeschlossen und namentlich da mit Vortheil anzuwenden, wo der Stoff, wie bei Tischdecken, nicht über die ganze Breite der Maschine |440| reicht. Ferner sind die Sperrräder H an den Spannbäumen mit 6 radialen Aussparungen G (Fig. 12 unten) versehen; in diese kann ein passender Hebel eingesetzt werden, womit man den betreffenden Spannbaum drehen, den aufgewundenen Stoff straff anziehen und beim Weiterspannen das Auslösen des Sperrkegels leicht bewerkstelligen kann.

Eine zackige Naht stellt Ch. Edw. L. Holmes in New-York (* D. R. P. Nr. 10972 vom 25. März 1880) durch folgende an einer Doppelsteppstich-Nähmaschine anzubringenden Einrichtung her: An der Nadelstange B (Fig. 15 und 16 Taf. 35) ist der Theil C befestigt, oder die Nadelstange selbst zur Seite gebogen. Das Ende von C nimmt eine Schraube auf, welche dem Stück E als Drehpunkt dient. Dieses Stück E trägt die Nadel oder deren zwei und den Stab F. Letzterer geht durch den drehbaren Bolzen G, gleitet also beim Auf- und Niedergang der Nadelstange B in G auf und ab, ohne auſser Verbindung zu treten. Der Bolzen G wird von dem zweiarmigen Hebel H gehalten und in Schwingungen versetzt; dieselben werden durch die Zugstange J, Schieber M und einen doppelt genutheten Cylinder N (Fig. 17), welcher auf der Welle P steckt, hervorgebracht. Die Nadel macht somit nach jedem Stiche eine zur Nahtrichtung senkrechte Bewegung, wodurch eine zackige Naht gebildet wird, die auch zum Umnähen der Knopflöcher Verwendung finden kann. Um diese veränderlich zu machen und Stickereien auszuführen, wird die Zugstange J in einem Schlitze des Hebels H gefaſst und durch den gezahnten Bogen K von der Schraube ohne Ende L aus gehoben oder gesenkt. Die Schraube L ist in Ansätzen des Schiebers M gelagert. Wird nun die Schraube L so gedreht, daſs sich der Drehpunkt i allmählich dem Drehpunkt des Hebels H nähert, so entsteht die Naht a bis b (Fig. 18). Läſst man dagegen die Schraube still stehen und verlängert die Zugstange J, was durch ein Schloſs mit Rechts – und Linksgewinde geschehen kann, so wird die Lage der Stiche mit Bezug auf die regelmäſsige Nähelinie geändert und es entsteht die Naht c bis d. Aendert man die Länge der Zugstange und zugleich durch die Schraube L den Angriffspunkt i derselben, so erhält man die Naht d bis f. Um die Schraube L zu bewegen, trägt dieselbe 2 Sperrräder z, deren Zähne nach verschiedener Seite gestellt sind. Am Gestell A sind zwei (in der Zeichnung nicht angegebene) Klinken vorhanden und, je nachdem die eine oder andere Klinke eingelegt ist, wird bei der Bewegung des Schiebers M die Schraube L rechts oder links gedreht. Durch Anbringung gröſserer oder kleinerer Sperrräder kann die Drehung variabel gemacht werden. Leider gibt die Patentschrift nicht an, auf welche Weise das Schiffchen bei der seitlichen bogenförmigen Bewegung der Nadel regelmäſsig den Nadelfaden fängt.

|441|

4) Vorrichtungen und Apparate für beliebige Näh- und Stickmaschinen verwendbar.

Rob. Kiehle in Leipzig (* D. R. P. Nr. 11424 vom 19. October 1879) gibt eine Fadenklemmvorrichtung an, welche den Zweck hat, den Faden nur während des Hochganges der Nadel festzuhalten. Zu diesem Behuf ist ein doppelarmiger Hebel angebracht, wovon das eine Ende gegen eine Knagge durch eine Feder gedrückt wird und so den dazwischen liegenden Faden einklemmt, während das andere Ende des Hebels auf einer von der Hauptwelle aus bewegten Scheibe aufliegt, welche am Umfang so geformt ist, daſs sie zur bestimmten Zeit das eine Ende vom Faden abhebt. Auſserdem hat der Patentinhaber die Triebwelle seiner Cylindernähmaschine rechtwinklig zum Arm oder Cylinder angeordnet.

Berndt und Brune in Berlin (* D. R. P. Nr. 10886 vom 27. Februar 1880) bringen eine neue Radausschaltung oder Kupplung zwischen Welle und Schwungrad, welche darin besteht, daſs das lose auf der Welle b (Fig. 19 Taf. 35) sitzende Schwungrad a mit der conischen Büchse d durch den Stift f verbunden ist und durch eine Schraube c auf den mittels linksgängigen Gewindes eingeschraubten Conus e angedrückt, folglich durch Reibung mit der Welle b gekuppelt werden kann.

Eine Einrichtung für den Betrieb der Nähmaschinen durch Fuſstritthebel von D. S. Van Wyck in Fishkill Plains, N. Y., besteht nach dem Scientific American, 1880 Bd. 43 * S. 198 aus folgender Anordnung: Die zwei Tritthebel reichen weit aus dem Maschinengestell heraus; der darüber stehende Sessel für den Arbeiter ist mit der Sitzfläche nach der Maschine hin geneigt, so daſs der Arbeiter von ihm abgleitet und mit dem gröſsten Theile seines Körpergewichtes auf den Tritten ruht. Der Arbeiter bewegt nach dieser Einrichtung die Tritte in einer Weise, welche mehr dem Gehen eines Menschen ähnlich ist, zum Unterschiede von der bisherigen Bewegung, bei welcher nur die Muskeln der Füſse, welch letztere sich im Knöchelgelenk drehen, thätig sind. Die Triebwelle im Maschinengestell enthält zwei durch Bänder mit den Tritten verbundene Excenter und ein schweres Schwungrad mit Schnurenscheibe, deren Schnur auf die Triebscheibe der Maschine treibt. Ein Spanner hält die Schnur durch Eindrücken des einen Stranges straff, wenn die Maschine in Gang ist, und lockert sie, wenn er von ihr entfernt ist, so daſs dann die Maschine still steht, während das Schwungrad sich noch weiter dreht. Der Ausrücker und eine auf die Maschinenwelle wirkende Bremse können durch den Fuſs und das Knie des Arbeiters bewegt werden. G.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: