Titel: Vervielfältigungsapparat.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1881, Band 240/Miszelle 10 (S. 80)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj240/mi240mi01_10

Vervielfältigungsapparat.

D. Gestetner in London (* D. R. P. Kl. 15 Nr. 12695 vom 14. August 1880) sucht jene Apparate zu verbessern, bei denen die Copie dadurch erzeugt wird, daſs mittels eines Griffels oder Stiftes auf einem auf rauher Unterlage liegenden Papier geschrieben oder gezeichnet wird und von dieser Reliefmatrize Abzüge gemacht werden. Die rauhe Fläche des Apparates wird aus einer Menge von feinen, eng an einander gelegten Drähten gebildet, welche auf einer Tafel befestigt sind. Mit einem Schreibstift wird ein auf diese Fläche gelegtes Wachspapier derartig beschrieben, daſs die Züge das Papier in die feinen Vertiefungen zwischen den einzelnen Drahtlagen eindrücken. Hiernach wird das Wachspapier abgenommen, der Apparat umgekehrt und das Wachspapier so auf die andere Fläche des Apparates gelegt, daſs die erhabenen Züge nach oben zu liegen kommen. Dann wird die mit Druckerschwärze oder sonstiger passender Farbe auf ihrer Oberseite versehene Einfärbungstafel auf das Wachspapier gedruckt. Die erhabenen Züge nehmen die Farbe an und geben dieselbe nach Fortnahme der Tafel an das mit der Hand oder einer elastischen Walze auf die Matrize gedrückte reine Papier ab.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: