Titel: Ueber Conservirung von Holzfuſsböden.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1881, Band 240/Miszelle 11 (S. 80–81)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj240/mi240mi01_11

Ueber Conservirung von Holzfuſsböden.

Um Holzfuſsböden, namentlich Parquetten bei Neubauten, in gutem Zustande zu erhalten und dieselben gegen Werfen zu schützen, bringt F. Nuſsbaum in Hamburg (Mittheilungen des Architekten- und Ingenieurvereines in Böhmen, 1881 S. 99) eine Isolirschicht von Pergamentpapier zwischen dem Fuſsboden und dem Unterboden an. Unter dem Blindboden liegen die sogen. Sauger, d.h. mit gebranntem Chlorkalium, Alaun und Cement gefüllte Pergamentbriefe. Da das Pergamentpapier, welches den wasserdichten Abschluſs bildet, ein schlechter Wärmeleiter ist, so schützt es mit Erfolg die Parquetten vor dem |81| Aufquellen auch in solchen Räumen, unter welchen viel Gas gebrannt und geheizt wird, und eignet sich demnach besonders für solche Räume von Neubauten, welche sich über einer Küche, Kaffee- oder Restaurationslokalitäten u. dgl. befinden.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: