Titel: Ueber Glanzstärke-Mischungen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1881, Band 240/Miszelle 24 (S. 84)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj240/mi240mi01_24

Ueber Glanzstärke-Mischungen.

Mehrere Proben im Handel vorkommender Glanzstärke bestanden nach F. Gantter (Gewerbeblatt aus Württemberg, 1880 S. 100) aus Stärke und Borax in wechselnden Verhältnissen. Erwärmt man Stärke mit Boraxlösung, so werden die Schichten der Stärkekörnchen zerstört und man erhält eine fast klare Flüssigkeit, in welcher die Stärke anscheinend gelöst ist. Eine solche Lösung durchdringt nun das Stück vollständig und es wird deshalb beim Trocknen die Stärke nicht mehr allein auf der Oberfläche, sondern in der Faser selbst abgelagert; diese Wirkung wird noch dadurch verstärkt, daſs auſser der Stärke zugleich auch noch Borax in fester Form auf der Faser sich abscheidet. Dieser Umstand gebietet aber Vorsicht im Gebrauch dieser Mischungen, da, wenn zu viel Borax verwendet wird, die Wäsche leicht brüchig wird.

––––––––––

Berichtigung. S. 66 Z. 9 v. o. ist zu lesen „Gerbstoffe“ statt „Farbstoffe“.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: