Titel: Eiserne Panzer für Brückenpfeiler.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1881, Band 240/Miszelle 3 (S. 77–78)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj240/mi240mi01_3

Eiserne Panzer für Brückenpfeiler.

Um steinerne oder hölzerne Brückenpfeiler gegen das Unterspülen zu sichern und deren Beschädigung durch Eis zu hindern, will Conrad Weiſs in München (* D. R. P. Kl. 19 Nr. 12288 vom 25. Mai 1880) dieselben mit Eisenpanzern versehen, welche bei gröſseren Pfeilern aus Blech herzustellen wären, bei kleineren Pfeilern aber auch durch ein Guſsstück gebildet sein könnten. Die Panzerung soll an der Basis pflugscharartig vorgeschoben sein und in der |78| Stromrichtung in scharfen Kanten auslaufen. Dadurch wird das Wasser allmählich seitwärts geleitet und von unten nach oben gedrängt, so daſs auch das Eis an der Pfeilerstirn gebrochen und seitlich am Pfeiler gehoben, also für denselben unschädlich gemacht wird. Der kantige Auslauf an der Rückseite des Pfeilers hätte die Aufgabe, Wirblungen des Wassers zu verhindern. Der Panzer kann auch eine Verlängerung nach unten erhalten, welche in das Fluſsbett zu versenken wäre. Der Spielraum zwischen Panzer und Pfeiler wird zweckmäſsig ausgefüttert oder mit Beton ausgefüllt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: