Titel: Fallwerk für Kämmen, Schmiedehämmer u. dgl.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1881, Band 240/Miszelle 2 (S. 238)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj240/mi240mi03_2

Fallwerk für Kämmen, Schmiedehämmer u. dgl.

Bei dem Fallwerk für Rammen u. dgl. von E. B. Herr und E. Goldberg in Weissensee bei Berlin (* D. R. P. Kl. 35 Nr. 11599 vom 20. April 1880) ist der Bär in eine endlose, über zwei Rollen laufende Kette eingehängt. Der zum Heben des Bars erforderliche Zug an der Kette wird mit Hilfe einer Nürnberger Schere ausgeübt, welche mittels Kurbel und Zwischenhebeln abwechselnd gestreckt und zusammengezogen wird. Beim Strecken der Schere gleitet ein an ihrem oberen Ende angebrachtes Schloſs längs des von der oberen Rolle ablaufenden Kettentrums empor; bei der Umkehrung der Bewegung greift die Klinke des Schlosses in die Kette ein; diese wird mitgenommen und der Bär gehoben. Das Anstoſsen des Schlosses an einen stellbaren Anschlag hat das Ausheben der Klinke, also das Freiwerden der Kette und das Fallen des Bars zur Folge. Die zusammengezogene Kette wird gleich darauf neuerdings gestreckt, um das Schloſs wieder in die Höhe zu führen u.s.f.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: