Titel: Läutern von Coprahöl.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1881, Band 240/Miszelle 18 (S. 327)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj240/mi240mi04_18

Läutern von Coprahöl.

Um das in Deutschland geschlagene Cocosöl, das sog. Coprahöl, zur Herstellung von Toiletteseife verwenden zu können, soll man 750k Coprahöl mit 15k Sodalauge von 6° B. und 10k Wasser ½ Stunde kochen und während der Zeit fleiſsig abschäumen. Hierauf setzt man 1k,5 Salz hinzu, schäumt ab und läſst weiter ½ Stunde kochen. Dasselbe wiederholt man unter Hinzufügung von 1k,5 Salz nochmals und läſst über Nacht stehen. So geläutertes Coprahöl gibt nach einer Angabe im Seifenfabrikant, 1881 S. 65 auf kaltem Wege eine zarte, weiſse Seife, welche in nichts von einer solchen aus feinstem Cochinöl zu unterscheiden ist.

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: