Titel: Förderungskosten bei Personenaufzügen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1881, Band 240/Miszelle 4 (S. 323–324)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj240/mi240mi04_4

Förderungskosten bei Personenaufzügen.

Einem Vortrag des Civilingenieurs A. Freiſsler (Wochenschrift des österreichischen Ingenieur- und Architectenvereines, 1881 S. 63) entnehmen wir folgende, durch Versuche an verschiedenartigen Aufzügen ermittelte Betriebsresultate. Ein vierstöckiges Haus mit 15m mittlerer Fahrhöhe und täglich 100 Auf- und Abfahren angenommen, stellt sich eine Auf- und Abfahrt: bei einem Personenaufzug |324| mit Gasmotorenbetrieb auf 1,5 kr. ö. W., bei einem hydraulischen Aufzug mit Windetrommel auf 3,6 kr. und bei einem hydraulischen Pistonaufzug auf 8,7 kr., was dem Verhältniſs 1 : 2,4 : 5,8 entspricht. Berücksichtigt man noch, daſs die Anzahl der mit den Aufzügen zu befördernden Personen bezieh. 4, 3 und 6 war, so stellt sich das obige Verhältniſs auf 1 : 3 : 4. Die Anlagekosten betragen dabei für den hydraulischen Aufzug mit Windetrommel etwa das doppelte, für den hydraulischen Pistonaufzug etwa das dreifache derjenigen für einen Personenaufzug mit ununterbrochenem Gasmotorenbetrieb. Hieraus folgert Freiſsler den Grund, weshalb in Amerika, wo Personenaufzüge allgemein eingeführt sind, die hydraulischen Aufzüge ungeachtet ihrer anderweitigen Vorzüge nur selten angewendet werden.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: