Titel: Zur Aufbewahrung des Getreides.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1881, Band 240/Miszelle 8 (S. 324–325)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj240/mi240mi04_8
|325|

Zur Aufbewahrung des Getreides.

Getreidekörner entwickeln bekanntlich beim Lagern an der Luft unter Sauerstoffaufnahme Kohlensäure und zwar nach Versuchen von A. Muntz (Comptes rendus, 1881 Bd. 92 S. 97. 137) um so mehr, je häufiger die Luft erneuert ward, je feuchter die Körner sind und je höher die Temperatur ist. 30 Monate auf luftigem Getreideboden gelagerter Hafer hatte 7,2 Proc. Trockensubstanz mehr verloren als der die gleiche Zeit in einem geschlossenen Getreidebehälter aufbewahrte Hafer. Die Stärke war dabei um 6 Proc. vermindert, auch das Protein zeigte eine Abnahme. Mais hatte nach 16 Monaten an der Luft 10 Proc. Trockensubstanz mehr verloren als im geschlossenen Behälter. Das Getreide sollte daher möglichst trocken, kühl und unter Luftabschluſs aufbewahrt werden.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: