Titel: Ueber hämmerbares Guſseisen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1881, Band 240/Miszelle 9 (S. 325)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj240/mi240mi04_9

Ueber hämmerbares Guſseisen.

Nach L. Forquignon (Comptes rendus, 1880 Bd. 91 S. 817) enthält hämmerbares Guſseisen immer Graphit, welcher selbst bei 400facher Vergröſserung völlig amorph erscheint. Das Guſseisen kann Kohlenstoff verlieren und doch brüchig bleiben, wenn sich kein Graphit bildet; es kann jedoch durch Ausglühen in Kohle hämmerbar werden, ohne Kohlenstoff zu verlieren. 2 Proc. Mangan verhindern die Graphitbildung; versetzt man ein Mangan haltiges Guſseisen aber mit Silicium, so wird es durch Glühen weicher.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: