Titel: Combinirter Lüftungs- und Heizapparat
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1881, Band 240/Miszelle 9 (S. 402–403)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj240/mi240mi05_9

Combinirter Lüftungs- und Heizapparat

E. Oehlmann in Berlin (* D. R. P. Kl. 27 Nr. 12520 vom 26. März 1880) verbindet die Reinigung bezieh. Netzung der frischen Luft, die Bewegung und Erwärmung derselben in folgender Weise. Die frische Luft tritt in den unteren Theil eines Blechmantels, indem sie durch ein um senkrechte Achse drehbares Windrädchen angesaugt und nach oben gedrückt wird. An der Welle des Windrädchens und zwar über diesem ist eine Stoſsturbine befestigt, gegen deren löffelartige Vorsprünge einzelne Wasser- oder Dampfstrahlen |403| treffen und hierdurch die erforderliche Drehung bewirken. Das gebrauchte Wasser kann sofort abgeführt, aber auch – durch Sperrung des Abflusses – gezwungen werden, als Regen der emporsteigenden Luft entgegen zu fallen. Genügt dieser Regen seinem Zweck nicht, so kann ein weiterer Regenring gebildet werden, indem eine das Stoſsrad concentrisch umgebende, mit zahlreichen kleinen Oeffnungen versehene Röhre von der Wasserleitung aus gespeist wird. Das niederfallende Wasser soll unten auf mit Kork bekleidete Traufplatten fallen, um zu groſses Geräusch zu vermeiden. Ueber dem Stoſsrad sind endlich schraubenförmig gebogene Röhren angebracht, durch welche warmes Wasser oder Dampf strömt, so daſs sie geeignet sind, die Luft zu erwärmen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: