Titel: Rogers' Wassermotor.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1881, Band 240/Miszelle 3 (S. 467)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj240/mi240mi06_3

Rogers' Wassermotor.

Zum Betrieb elektrischer Lichtmaschinen, welchen eine möglichst gleichförmige Geschwindigkeit ertheilt werden muſs, wendet J. B. Rogers in London einen Wassermotor an, welcher ein vervollkommnetes Reactionsrad ist. Das Wasser wird durch ein Fallrohr dem Rad zugeführt, dessen einzelne Ausfluſsrohre nach einer Kegelschraubenlinie gekrümmt sind, um die ursprünglich lothrechte Bewegung des Wassers allmählich in die wagrechte Austrittsrichtung überzuführen. Das Betriebswasser ist in einer Cisterne gesammelt, welche in entsprechender Höhe über dem Motor aufgestellt ist. Um beim Sinken des Wasserspiegels in der Cisterne Gefällschwankungen und die damit zusammenhängende Ungleichförmigkeit der Geschwindigkeit des Motors zu verhindern, gelangt das Wasser aus der Cisterne nicht unmittelbar, sondern mittels einer Hebervorrichtung in das Fallrohr. Näher beschrieben ist dieser Motor im Iron, 1881 Bd. 17 * S. 312.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: