Titel: Pleiſs' Werkzeug zum Entfernen von Incrustationen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1881, Band 241 (S. 13–14)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj241/ar241006

Werkzeug zum Entfernen von Incrustationen.

Mit einer Abbildung auf Tafel 1.

Um Dampfkessel oder Kühlschiffe von besonders harten Incrustationen zu befreien, bediente man sich bisher in den meisten Fällen des Meiſsels. Um die bei dieser Art der Reinigung leicht eintretende Verletzung der Kesselwandungen zu vermeiden, haben D. Pleiſs Söhne in Remscheid (* D. R. P. Kl. 87 Nr. 13 404 vom 10. October 1880) ein einfaches Werkzeug hergestellt, welches nach Art einer Raspel wirkt und eine leichte Handhabung gestattet. Dasselbe besteht aus einem glashart gemachten Stahlkörper A (Fig. 18 Taf. 1) von viereckigem oder ovalem Querschnitt, in seiner Längenachse gegen die beiden Enden zu etwas verjüngt. Dieser Stahlkörper ist mit einem Hieb versehen wie eine grobe Eisenfeile. An beiden Enden sind die Zapfen B angebracht, über welche die Handgriffe C gesteckt werden. Die Griffe sind mit einander verbunden durch eine Stange D, die an |14| einem derselben befestigt ist, während sie in einer Schraube endigend mit dieser lose durch den anderen hindurchgeht, um beide Griffe mittels der Flügelmutter E fest gegen den Stahlkörper anpressen zu können. Die Zapfen B sind so lang gehalten, daſs die die Griffe umfassende Hand beim Gebrauche gegen Anstoſsen an die Gefäſswände geschützt ist.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: