Titel: [Unckel's selbstschlieſsende Druckreductionsvorrichtung für Gasregulatoren.]
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1881, Band 241 (S. 28)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj241/ar241019

Unckel's selbstschlieſsende Druckreductionsvorrichtung für Gasregulatoren.

Mit einer Abbildung auf Tafel 4.

Bei den bisherigen Druckreductionsvorrichtungen ist die Anordnung derart, daſs der Druck das Ventil von seinem Sitze zu entfernen sucht, so daſs bei etwaigen Störungen die gesammte Niederdruckleitung mit dem Hochdruckbehälter ungehemmt in Verbindung steht. Das in Fig. 2 Taf. 4 dargestellte Druckreducirventil von Hermann Unckel in Urach, Württemberg (* D. R. P. Kl. 47 Nr. 13117 vom 9. December 1879) zeigt in so fern eine Verbesserung der bisherigen Construction, als der Hochdruck hierbei immer auf Schluſs des Ventiles wirkt. Der Hebel h ist mit der Ventilspindel v nicht fest verbunden; letztere ruht vielmehr lose auf ersterem, so daſs die Vorrichtung eine selbstschlieſsende ist. e bezeichnet die Zuführung des unter hohem Druck stehenden Gases, f eine Feder, welche mit dem Ventil v verbunden ist und durch die Schraube s regulirt wird; letztere ist in eine Schutzkappe k eingeschlossen. Der Hebel h ist mittels i mit der biegsamen Platte m verbunden, welche ihre Geradführung durch ein Blech c erhält. Bei a entweicht das Gas mit reducirtem Druck. Gegen Beschädigung ist die Platte m durch einen Deckel d geschützt, welcher mittels eines abdichtenden Ringes r auf dem Gehäuse sitzt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: