Titel: Zschocke's Spiritus-Schnellkocher.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1881, Band 241 (S. 38–39)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj241/ar241025

Zschocke's Spiritus-Schnellkocher.

Mit einer Abbildung.

Der Klempnermeister R. B. Zschocke in Freiberg (Sachsen) hat einen „Spiritus-Schnellkocher“ nach dem Princip der Aeolipyle erdacht, welcher für viele Zwecke sehr brauchbar und empfehlenswerth ist. Derselbe ist im Deutschen Reiche (* D. R. P. Kl. 34 Nr. 12 598 vom 29. Mai 1880) und in Oesterreich-Ungarn patentirt.

|39|
Textabbildung Bd. 241, S. 39

Ein doppelwandiger, nur nach oben offener (messingener) Hohlcylinder A von der Form eines Napfes wird durch ein Seitenrohr S mit Spiritus gefüllt und bei a mittels Schraube und Lederdichtung fest verschlossen. Die Weite zwischen den Doppelwänden ist etwa 8mm. Aus der Mitte des Napfes ragt ein conisches Röhrchen e hervor, welches sich in ein (im Inneren verborgenes) U-förmiges Rohr in den rechten Schenkel hinein verlängert. Um das Röhrchen wird nun Spiritus etwa 6 bis 8mm hoch gegossen und angezündet. Der hierdurch zwischen den Doppelwänden bis zum Kochen erhitzte Spiritus strömt alsbald durch das U-förmige Dampfrohr aus der Löthrohrspitze in einem heftigen Dampfstrahle aus, brennt bei seinem Durchgang durch die Spiritusflamme ebenfalls an und bringt das darüber befindliche Wasser bald (z.B. 1l in 5 Minuten) zum Sieden; hierauf löscht man die Flamme mittels des beigegebenen Napfdeckels. Dieser Haupttheil des Apparates ist von einem durchbrochenen Mantel umgeben, welcher bestimmt ist, theils Luftzug abzuhalten, theils Wärmeausstrahlung zu verhindern, theils zum Untersetzer für das Wassergefäſs. Von dem im Innern des Behälters befindlichen Spiritus wird nur sehr wenig verbraucht; doch ist es rathsam, immer wieder solchen nachzufüllen. Auch achte man beim Ankauf darauf, daſs der Napf gut gelöthet sei, weil sonst der den Fugen entströmende Dampf ebenfalls anbrennt.

In erster Reihe ist dieser Apparat allerdings für Haushaltungen bestimmt und hier sehr brauchbar; doch scheint er uns auch verwendbar in Apotheken, bei manchen Gewerbetreibenden (z.B. Goldarbeitern) und in physikalischen Kabineten, denen Gaseinrichtung mangelt. Ob man zum Kochen von 1l Wasser nur für 2 Pf. Spiritus braucht – wie angegeben wird – kommt auf den jeweiligen Preis dieses Brennmaterials an.1)

Zschocke hat den Apparat später noch dahin verbessert, daſs er leicht zerlegt und verpackt werden kann. Referent hat den Erfinder angeregt zur Construction einer Kaffee-(Thee-)Maschine nach demselben Princip von der Art, daſs sie bei kleinst möglicher und leicht transportirbarer Form dennoch alles zum Kochen Nothwendige (Kaffee oder Thee, Spiritusflasche, Tasse, Zucker u. dgl.) enthielte – ein für Reisende bei den verschiedenen und gesundheitsschädlichen Kaffeesurrogaten der Gasthäuser gewiſs nicht zu verachtendes Geräth.

J. C. V. Hoffmann.

|39|

Den Vertrieb des Apparates hat die Firma Weibezahl und Schneider in Dresden übernommen. Der Preis eines einfachen Apparates ist 4 M.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: