Titel: Kolben für direct wirkende Aufzüge.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1881, Band 241 (S. 93–94)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj241/ar241044

Kolben für direct wirkende Aufzüge.

Mit Abbildungen auf Tafel 9.

Um die Kolbendichtung bei direct wirkenden hydraulischen Aufzügen immer der Last entsprechend an die Wandungen des Cylinders zu pressen, haben E. Borde, J. Petit-Laroche und Labalette in Bordeaux, Gironde, Frankreich (* D. R. P. Kl. 35 Nr. 13 352 vom 11. September 1880) eine Construction angegeben, welche in Fig. 13 und 14 Taf. 9 dargestellt ist. Der Kolben besteht wesentlich aus einer Scheibe k aus Kautschuk o. dgl., welche zwischen zwei Metallplatten l eingeschlossen ist, die durch den Stahlbolzen p mit einander verbunden sind. Ein Ring q verbindet die Kolbenstange D mit dem Bolzen p. Die Scheibe k wird somit um so mehr zusammengepreſst, je gröſser die an der Kolbenstange D hängende Last ist. Da die Scheibe k nur nach ihrem Umfang hin ausweichen kann, so muſs sich ihr Durchmesser vergröſsern und die Kraft, mit welcher sie an die Cylinderwandung gepreſst wird, ist proportional dem auf sie ausgeübten Druck.

Die untere Platte ist mit einer ringförmigen Vertiefung s versehen, so daſs zwischen der Platte l und dem Kautschukringe ein Hohlraum gebildet wird, der mit dem Innern des Cylinders durch |94| mehrere Löcher t in Verbindung steht; dieselben gestatten der Druckflüssigkeit, auf die Scheibe k ihren vollen Druck auszuüben und dieselbe aus einander zu pressen. (Vgl. Büttgenbach 1875 215 * 388.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: