Titel: Tower's Rotationsmaschine.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1881, Band 241 (S. 164–165)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj241/ar241068

Tower's Rotationsmaschine.

Mit Abbildungen auf Tafel 13.

Wenn auch die in Fig. 6 und 7 Taf. 13 dargestellte Rotationsmaschine von Beauchamp Tower in Blackheath (* D. R. P. Kl. 14 Nr. 11459 vom 11. März 1880) nicht viel brauchbarer sein wird als andere Maschinen mit rotirendem Kolben, ist sie doch des eigenartigen Grundgedankens wegen bemerkenswerth. Die Maschine ist nämlich nichts |165| anderes als ein in eine Hohlkugel eingekapseltes Cardanisches Gelenk, bei welchem das mittlere Kreuz zu einer vollkreisförmigen Scheibe b und die beiden Gabeln zu zwei halbkreisförmigen Flügeln a und c ausgebildet sind. Von diesen ist c auf die Welle e aufgekeilt, während a sich frei um einen festen Zapfen d dreht. Beide Flügel sind mit der Scheibe b durch abgedichtete Gelenke verbunden. Aus Fig. 6 ist die Anordnung von schmalen, auf Federn ruhenden Streifen f ersichtlich, durch welche die Dichtung gegen die Kugelfläche bewirkt wird.

Die Maschine ist, wie fast alle rotirenden Maschinen, sowohl als Motor, wie als Pumpe brauchbar. Die Ein- und Auslaſsöffnungen h und k befinden sich in der Nähe der Welle e und des Zapfens d und stehen mit den Kanälen H und K in Verbindung. Die Wirkungsweise z.B. als Dampfmaschine ist nun hiernach folgende: Die eine schaukelnde Bewegung ausführende Scheibe b theilt den Kugelraum stets in zwei gleich groſse Kammern und jede derselben wird durch einen Flügel a bezieh. c wieder in zwei Abtheilungen getrennt, die jedoch bei der Drehung an Gröſse abwechselnd zu- und abnehmen. Es ist also nur nöthig, in die sich vergröſsernden Räume den Dampf einzuführen und ihn aus den sich verkleinernden Räumen abzuleiten. Dies wird hier durch die besondere Anordnung der genannten Dichtungsstreifen f erreicht, welche wie ein Schmetterlingshahn mit kreisförmigen Flügeln die Oeffnungen h und k allmählich öffnen und schlieſsen. In den Figuren befindet sich c in seiner mittleren, a in der äuſsersten Lage. In den oberen Raum zwischen b und c (Fig. 7) strömt bei h der Dampf ein, aus dem unteren tritt er durch k aus. Bei a findet der Wechsel in der Dampfvertheilung statt.

Statt des festen Zapfens d kann man auch eine Welle benutzen, welche, durch eine Stopfbüchse heraustretend, zugleich die Welle eines zweiten Motors oder einer Pumpe ist.

Whg.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: