Titel: Brotherhood's Luftcompressionspumpe.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1881, Band 241 (S. 171)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj241/ar241073

Brotherhood's Luftcompressionspumpe.

Mit Abbildungen auf Tafel 14.

Die Leistungsfähigkeit trockener Luftcompressoren nimmt bei wachsender Pressungshöhe ziemlich rasch ab, weil der Einfluſs der Kolbenundichtheit und der schädlichen Räume zu beträchtlich wird. Diesem Uebelstand begegnet P. Brotherhood in Paris (* D. R. P. Kl. 27 Nr. 13273 vom 20. August 1880), indem er die Compression sich in drei Perioden und in verschiedenen Räumen vollziehen läſst. Die auf diesem Gedanken gründende Pumpe ist in Fig. 18 und 19 Taf. 14 abgebildet. Dieselbe besteht aus den beiden Cylindern A und B mit den durch das cylindrische Zwischenstück D1 unter einander verbundenen Kolben D und E; das Zwischenstück D1 ist gegen beide Cylinder durch den Ring c abgedichtet. Der Kolben D saugt beim Niedergang durch die im Deckel des Cylinders A angebrachten vier Ventile F; bei seinem Aufgang wird die angesaugte Luft durch drei Kolbenventile o unter den Kolben in den vom Zwischenstück D1 frei gelassenen Cylinderraum gedrängt und entsprechend zusammengepreſst. Beim folgenden Kolbenniedergang muſs die bereits gepreſste Luft durch die Kanäle h1 und Ventile h unter gleichzeitiger Pressungssteigerung zwischen den Ring c und den Kolben E treten, um von diesem schlieſslich beim Aufgang noch mehr zusammengedrückt und durch das Ventil k und Schlangenrohr S in den Accumulator gedrängt zu werden.

Die Zuführung des Kühlwassers zu den Cylindern erfolgt in der Weise, daſs dasselbe aus dem Rohr H, welches mit der Wasserleitung beständig in Verbindung steht, durch ein Ventil l beim Kolbenniedergang ausströmt und den Hohlraum des Verbindungskörpers D1 füllt, beim Kolbenaufgang aber durch das in das Rohr H geschobene Rohr G und das Ventil m zum Theil wieder entweicht, um in den äuſseren Kühlmantel, welcher auch die Rohrschlange S umschlieſst, zu gelangen. Aus dem Mantel R läuft das überschüssige Wasser durch ein Ueberlaufrohr U ab. Die so erzielte beständige Erneuerung des Kühlwassers muſs natürlich eine ausgiebige Wirkung sichern.

Die Construction ist gehörig durchdacht, doch etwas complicirt. Durch Kupplung zweier oder mehrerer gewöhnlicher Compressionspumpen, von denen eine zur anderen liefert, läſst sich derselbe Zweck wohl in einfacherer Weise erreichen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: