Titel: [Schlauchkupplung von M. G. Imschenetsky in St Petersburg.]
Autor: Imschenetsky, M. G.
Fundstelle: 1881, Band 241 (S. 172)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj241/ar241074

Schlauchkupplung von M. G. Imschenetsky in St. Petersburg.

Mit Abbildungen auf Tafel 14.

Bei den bisherigen nach Art eines Bajonetverschlusses eingerichteten Schlauchkupplungen greifen zwei Nasen des einen durch zwei entsprechende Schlitze des anderen Theiles, so daſs durch Drehung beider Hälften gegen einander der Schluſs erfolgt. Zur Sicherung der Verbindung, welche durch Zurückdrehen zu lösen ist, gestaltet man die von den Nasen berührten Flächen schwach schraubenförmig. Als Uebelstand macht sich bei diesen Constructionen das ziemlich starke Drehen der beiden Kupplungshälften gegen einander fühlbar. Bei der Schlauchkupplung von Michael G. Imschenetsky in St. Peterburg (* D. R. P. Kl. 47 Nr. 13 314 vom 5. September 1880) ist dieser Uebelstand durch einen besonderen mit Schraubenflächen versehenen Anzugring vermieden.

Diese Kupplung besteht aus den beiden Köpfen a und b (Fig. 20 bis 23 Taf. 14), dem Anzugring c und dem Dichtungsring d. Der Schlauchkopf a hat an seinem Ende eine Erweiterung e zur Aufnahme des Kopfes b und am Boden der Erweiterung eine schwache Ausdrehung zur Aufnahme und zum Festhalten des Dichtungsringes d; er endigt in eine Flansche f, welche zur Anlage des Anzugringes c dient. Den zwei gegenüber liegenden Schlitzen g entsprechen im Anzugring c zwei Schlitze g1. Ist der Anzugring c bis zur Anlage an f auf den Kopf a gesteckt, so schraubt man dicht dahinter zwei Stifte h in die Wandung e, um ein Herabgleiten des Ringes c beim Nichtgebrauch der Kupplung zu verhindern.

Der Schlauchkopf b trägt auſsen zwei sich gegenüber stehende Nasen n, welche bequem in den Schlitzen g bezieh. durch die Schlitze g1 des Ringes c gleiten können. Der Ring c hat an der Schlauch- oder Rohrseite zwei von den Schlitzen g1 ausgehende Schraubenflächen i, welche beim Drehen des Ringes hinter die Nasen n greifen und durch Weiterdrehen den Schlauchkopf b mit seiner Endfläche gegen den Dichtungsring d pressen. Ueber g1 hat der Ring Ansätze m, welche gleichzeitig zum Angriff eines Schlüssels oder Bleihammers beim Anziehen bezieh. Lösen der Kupplung dienen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: