Titel: A. Walkner's fahrbares Sägegatter.
Autor: Walkner, A.
Fundstelle: 1881, Band 241 (S. 172–173)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj241/ar241075

A. Walkner's fahrbares Sägegatter.

Mit einer Abbildung auf Tafel 15.

Das transportable Sägegatter von A. Walkner in Altötting, Bayern (* D. R. P. Kl. 38 Nr. 13 812 vom 26. October 1880) soll einerseits eine |173| bessere und leichtere Fundamentirung auf freiem Felde und andererseits durch eine Aenderung im Antrieb den für diese Maschinen in so hohem Grade erforderlichen ruhigen, stoſsfreien Gang ermöglichen.

Die auf dem Wagengestell fest gelagerte Wange B trägt das Sägegatter in den senkrechten Böcken C, welch letztere zur Aufnahme der Führungen, sowie zur Lagerung der Achsen des Schaltwerkes T und der Walzen D, D1 dienen. Unterhalb der Wange B sind die Lager für die Wellen E und F befestigt, welche erstere die Stirnräder R, die Riemenscheibe und das Schwungrad S aufnimmt, während auf letztere die Stirnräder R1 aufgekeilt sind, die mit Zapfen versehen zugleich als Kurbelscheiben für die Pleuelstangen N dienen.

Zur festen Stützung gegen Seiten- und Längsschwankungen dient folgende Vorrichtung. Am oberen Ende der Böcke C ist drehbar auf jeder Seite des Gattergestelles eine Stütze G angebracht, die am Fuſse eine Klaue und zwei Oesen trägt. Die Klaue soll ein Brett in dem Erdboden stützen, die Oesen zwei Zugstangen H aufnehmen, welche mit den Bremsschuhen J in Verbindung stehen, durch welche die Wagenräder bei entsprechendem Anziehen der Schrauben K festgestellt werden. Den Vorderwagen mit seinem Drehschemel stellt eine Gabel M fest. Das Gestänge H und G bedingt eine starre Verbindung dieser Theile.

Der Antrieb erfolgt vom Motor aus mittels Riemens. Die Art der weiteren Bewegungsübertragung durch zwei Stirnräderpaare soll erreichen, daſs der Angriffspunkt der auf beiden Seiten des Gatters angebrachten Pleuelstangen N nahezu in dieselbe Ebene, in welcher der Antrieb erfolgt, zu liegen kommt. Hierdurch soll der Gang so stoſsfrei und ruhig werden, daſs weitere Vorkehrungen zur Vermeidung von Vibrationen, als die angegebenen, unnöthig sind.

Zur weiteren Kennzeichnung der Construction sei angegeben, daſs eine mit dem Gatterrahmen verbundene Lenkerstange in üblicher Weise das Schaltwerk T betreibt und die Zu- und Abführung der Bäume durch zwei Wagen U geschieht, die auf der Wange B und weiterhin auf einer Straſse V laufen, welche eine schiefe Ebene bildend in beliebiger Länge mit der Wange in passende Verbindung gebracht werden kann.

Mg.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: