Titel: [A. Pujol's Weinpresse.]
Autor: Pujol, A.
Fundstelle: 1881, Band 241 (S. 176)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj241/ar241079

A. Pujol's Weinpresse.

Mit Abbildungen auf Tafel 15.

Die Weinpresse von A. Pujol in Puisserguier, Frankreich (* D. R. P. Kl. 58 Nr. 12 582 vom 12. Juni 1880) ist eine einfache Spindelpresse, welche jedoch die Eigenthümlichkeit aufweist, daſs die Preſsmutter bei beiden Bewegungsrichtungen des schwingenden Antriebhebels geschaltet wird. Die Mutter G der Preſsspindel H (Fig. 8 bis 10 Taf. 15) stützt sich auf den Träger I und ist mit einer Schaltscheibe F verbunden, in deren Lücken zwei Schaltkegel E, E1 treten. Der Kegel E sitzt unmittelbar in der Hülse B des Antriebhebels A, der andere Kegel E1 aber in einem Backen C, welcher durch eine Verzahnung in die Hülse B eingreift und wie C1 um einen Zapfen schwingt, der auf dem am Träger I befestigten Bogenstück D sitzt. Der Backen C schwingt demnach gleichzeitig und zwar in entgegengesetzter Richtung mit dem Antriebhebel. Da nun die Schaltkegel E, E1 vermöge einseitiger Abschrägung nur nach einer Richtung die Schaltscheibe F mitnehmen, bei der Bewegung nach der anderen Richtung aber aus deren Lücken heraustreten, so wird, symmetrische Anordnung dieser beiden Klinken vorausgesetzt, beim Hingang des Hebels A die Klinke E das Schaltrad mitnehmen, E1 dagegen auſser Eingriff treten, während beim Zurückschwingen des Hebels A die Klinke E1 als Mitnehmer wirkt und E lose mitgeht.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: