Titel: [Selbstthätiges Hochwasser-Absperrventil.]
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1881, Band 241 (S. 253)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj241/ar241104

Selbstthätiges Hochwasser-Absperrventil.

Mit einer Abbildung auf Tafel 20.

Der Zweck dieses an O. Moecke in Breslau (* D. R. P. Kl. 85 Nr. 13 427 vom 30. Juli 1880) patentirten selbstthätigen Hochwasser-Absperrventiles ist, zwischen die Kanalisations- und Entwässerungs- bezieh. Drainageanlagen der Grundstücke und Häuser eingeschaltet, zuverlässig und selbstthätig die mit der Kanalisation einerseits und den Entwässerungsanlagen andererseits verbundenen Grundstücke vor plötzlich eintretendem Hochwasser zu bewahren. Es ist deshalb der Rohrstutzen bei E (Fig. 1 Taf. 20) mit der Entwässerung, der bei F mit der Kanalisation verbunden, so daſs also das aus ersterer kommende Wasser ungehindert durch den Apparat durchflieſsen kann. Steigt dagegen in der Kanalisation das Wasser in Folge von Regengüssen o. dgl. so stark, daſs es in der Richtung F nach E in die Entwässerung eindringen will, so hebt es in dem Maſse, als der Flüssigkeitsstand im Apparat steigt, den Schwimmer A, welcher mittels eines Kniehebelmechanismus die Ventilklappe schlieſst, ehe das Wasser in E eindringen kann. Beim Sinken der Flüssigkeit tritt ein allmähliches Sinken des Schwimmers durch seine Schwere und ein Oeffnen der Klappe ein. – Dieser Apparat wird vielfache Anwendung bei manchen Kanalisationsanlagen finden.

Mg.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: