Titel: Ueber neuere Carbonisirapparate.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1881, Band 241 (S. 381–382)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj241/ar241143

Ueber neuere Carbonisirapparate.

Patentklasse 29. Mit Abbildungen auf Tafel 29.

Zum Ausscheiden der Wolle aus gemischten Geweben sollen die Stoffe nach P. Poulin in Chaulnes, Frankreich (* D. R. P. Nr. 8364 vom 28. Mai 1879) mit einer Chlorcalciumlösung, welche am Aräometer 12° zeigt, oder mit einer Lösung von 1k Chlornatrium und 1k Salzsäure in 5k Wasser 30 bis 40 Minuten gekocht werden. Die zurückgebliebene reine Wolle wird ausgewaschen und getrocknet.

Nach T. Ganderth in Barr, Elsaſs.(* D. R. P. Zusatz Nr. 13171 vom 20. Juli 1880) gelangt das zum Carbonisiren bestimmte Gas durch die Schlitzröhren n (Fig. 12 und 13 Taf. 29) in den innen mit Blei, Thon oder Glas ausgekleideten Kasten A. An den Stellen D und d, wo das Gewebe ein- bezieh. austritt, sind Kautschukstreifen angebracht |382| welche sich dicht an die Flächen des Gewebes x anlegen, so daſs kein Gas entweichen kann. Die Walzen c werden durch die Bewegung des Gewebes x, die Walzen C aber mittels Kegelgetriebe f in Umdrehung gesetzt. Dieselben sind mit ihrem einen Zapfen in Lagern o aus Steingut, Glas oder Porzellan und mit ihrem anderen durch die Wand des Apparates hindurchgehenden Zapfen in Stopfbüchsen p gelagert, welche groſs genug sind, um das Einsetzen und Herausnehmen der Walzen behufs Ausbesserung derselben zu gestatten. Auf einer verticalen Welle sitzen ebenso viele Kegelgetriebe, als Walzen C vorhanden sind, zur Drehung der letzteren. Die Walze G hebt das auf der Bank N liegende Gewebe allmählich und führt es über die Spannstäbe F hinweg bei D in den Kasten A. Den zweiten durch eine Dampfschlange S geheizten Kasten B durchzieht das Gewebe von unten nach oben. Die durch die Wärme ausgetriebenen Gase werden durch einen Luftsauger von der Hauptleitung E aus, welche mit den Oeffnungen m verbunden ist, entfernt. Eine mit Kratzenbeschlag versehene Walze e zieht das Gewebe aus dem Apparat, worauf es durch die Flügelwalze J auf die Bank H abgelegt wird. Der Siebboden hat den Zweck, das Ende des Gewebestückes, sobald es die Dichtungsstreifen D verlassen hat, vor der Berührung mit der Heizschlangenröhre zu schützen.

Zum Carbonisiren von Wolle und Abfällen wird das Gas durch das Rohr n (Fig. 14 Taf. 29) zugeführt und an 4 Stellen mittels der Rohrstutzen e in die Kammer A geleitet, in welcher auf sieben über einander angeordneten Hürdenlagen die zu carbonisirenden Stoffe ausgebreitet sind. Die einzelnen Holzhürden sind mit einem schützenden Firniſs oder mit Pferdehaargewebe überzogen. Hat das trockene kalte Gas genügend gewirkt, so schlieſst man den Hahn in dem Rohr n und öffnet den Schieber in dem Rohr H, durch welches nun heiſse Luft eingetrieben wird. Gleichzeitig öffnet man den Schieber m im oberen Theil des Apparates. Die allmählich durch die Schichten des Stoffes von unten nach oben hindurch dringende Wärme nimmt das vom Stoff aufgenommene Gas auf ihrem Wege mit und entweicht mit letzterem durch die Oeffnung m in den Abzugskanal E. Wird am Ende dieser Behandlung ein schwacher Strom von trockenem Ammoniakgas durch die Kammer, von welcher aus die Wärme in den Apparat getrieben wird, geleitet, so erhält man einen vollständig vom Gas befreiten Stoff.

G. Sirtaine in Verviers, Belgien (* D. R. P. Kl. 8 Nr. 11376 vom 29. April 1880) führt das mittels Rollen straff gespannte Gewebe ebenfalls durch einen mittels Dampfschlange erwärmten Kasten, während das betreffende Gas mittels Gebläses eingetrieben wird.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: