Titel: Berechnung und Construction der Maschinenelemente.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1881, Band 241/Miszelle 1 (S. 235)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj241/mi241mi03_1

Berechnung und Construction der Maschinenelemente.

Der durch die bekannten Wöhler'schen Versuche schon vor Jahren erbrachte Beweis, daſs ein Körper der wiederholten Einwirkung von Kräften in viel geringerem Grade zu widerstehen vermag als einer dauernden Belastung, ist wohl bei der Berechnung eiserner Bau- und Brückenconstructionen längst gewürdigt, im Maschinenbau dagegen auffallender Weise bisher übergangen worden. Die von Wöhler gewonnenen Resultate lassen aber die Gepflogenheit, die bei Maschinentheilen zulässigen Materialspannungen in Durchschnittszahlen ohne Rücksicht auf die jeweilige Art der Kraftäuſserung festzustellen, als durchaus unrationell erscheinen: eine solche summarische Beurtheilung muſs entweder zu Materialverschwendung, oder zu ungenügender Dimensionirung führen. Es muſste deshalb eine dankenswerthe Aufgabe sein, solche Normen für die Berechnung der Maschinentheile aufzustellen, daſs hierbei Gröſse und Wirkungsweise der angreifenden Kräfte gleichzeitig in Betracht gezogen werden müssen. Diese Aufgabe ist in übersichtlicher Weise in dem vorliegenden Werk1) gelöst.

Der Verfasser geht indeſs noch weiter. Er zeigt, daſs für den Constructeur in vielen Fällen nicht die zulässigen Spannungsgrenzen, sondern die Gröſse der eintretenden Formänderungen von Wichtigkeit sind, oder daſs bei einzelnen Maschinentheilen wieder die Untersuchung der in Folge ihrer Bewegung möglichen Abnutzungen für die Dimensionsbestimmung maſsgebender sein kann als die Festigkeitsberechnung. Es ist nur zu bekannt, daſs von vielen Constructeuren gerade gegen diese Punkte am häufigsten gesündigt wird; das Werk hilft also auch in dieser Richtung einem wirklichen Bedürfniſs ab. Mit dieser Behandlung des Stoffes geht das Bestreben Hand in Hand, das den Hilfsbüchern des Maschinenbaues zu Grunde liegende System der Verhaltniſszahlen zu beseitigen. Diesem System haftet unter allen Umständen das schablonenhafte an und davon gerade soll sich namentlich der angehende Ingenieur frei zu machen suchen, wenn es ihm mit dem Streben nach geistiger Selbstständigkeit Ernst ist.

Obwohl das Werk auf die Herstellung der Maschinentheile nicht näher eingeht – und mit Rücksicht auf seinen Umfang nicht eingehen will –, so enthält es doch eine Fülle beachtenswerther praktischer Rathschläge in äuſserst bündiger Form, so daſs, wenn auch nicht gerade mangelnde Erfahrung ersetzt, doch auf praktische Gesichtspunkte bei einzelnen Constructionen genügend aufmerksam gemacht und zu eigener Beobachtung angeregt wird.

Der dem Text beigegebene Atlas ist sorgfältig entworfen und ausgeführt. Hier bot sich dem Verfasser gleichfalls Gelegenheit, zu zeigen, daſs er die Forderungen der Praxis gründlichst kennt und denselben vollkommen gerecht zu werden versteht.

H–s.

|235|

Prof. C. Bach: Die Maschinenelemente. Ihre Berechnung und Construction mit Rücksicht auf die neueren Versuche. 391 S. in 8° mit in den Text gedruckten Holzschnitten und 42 Tafeln Zeichnungen in besonderem Atlas. (Stuttgart 1881. J. G. Cotta'sche Buchhandlung.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: