Titel: Ueber kaukasisches Erdöl.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1881, Band 241/Miszelle 13 (S. 471–472)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj241/mi241mi06_13

Ueber kaukasisches Erdöl.

Die Erdölquellen von Zarskije Kolodzy, im Tiflis'schen Gouvernement, gehören der bekannten Firma Siemens und Halske in Berlin, welche das Rohöl in einer gut eingerichteten Fabrik selbst verarbeitet. F. Beilstein und A. Kurbatow (Berichte der deutschen chemischen Gesellschaft, 1881 S. 1620) haben nun in dem leichtflüchtigen Antheile des Oeles Pentan, Hexan und Heptan, nebst wenig Benzol und Toluol nachgewiesen. Demnach besitzt das Erdöl aus Centralkaukasien eine andere Zusammensetzung wie das vom kaspischen Meere. Es besteht wesentlich aus den Kohlenwasserstoffen CnH2n+2, die auch im amerikanischen Petroleum vorkommen, und enthält daneben kleine Mengen der |472| aromatischen Kohlenwasserstoffe CnH2n–6, welche auch im hannoverschen und galizischen Erdöl nachgewiesen sind, und der Kohlenwasserstoffe CnH2n, welche im Bakuschen Erdöle aufgefunden wurden.

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: