Titel: Zur Untersuchung von Malzextract.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1881, Band 241/Miszelle 8 (S. 469–470)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj241/mi241mi06_8
|470|

Zur Untersuchung von Malzextract.

Zur Bestimmung- des Gehaltes von Malzextract an bei 110° gewonnener Trockensubstanz gibt H. Hager (Pharmaceutische Centralhalle, 1881 S. 368) folgende Tabelle der specifischen Gewichte bei 17,5°:

Proc.
Trockengeh.
Spec.
Gewicht
Proc.
Trockengeh.
Spec.
Gewicht
Proc.
Trockengeh.
Spec.
Gewicht
Proc.
Trockengeh.
Spec.
Gewicht
Proc.
Trockengeh.
Spec.
Gewicht
Proc.
Trockengeh.
Spec.
Gewicht
50 1,2303 41 1,1792 32 1,1353 23 1,0950 14 1,0574 5 1,0197
49 1,2239 40 1,1741 31 1,1305 22 1,0908 13 1,0532 4 1,0154
48 1,2178 39 1,1692 30 1,1258 21 1,0866 12 1,0490 3 1,0112
47 1,2119 38 1,1643 29 1,1202 20 1,0824 11 1,0448 2 1,0072
46 1,2062 37 1,1594 28 1,1159 19 1,0782 10 1,0406 1 1,0035
45 1,2007 36 1,1545 27 1,1117 18 1,0741 9 1,0363
44 1,1952 35 1,1497 26 1,1075 17 1,0700 8 1,0321
43 1,1897 34 1,1449 25 1,1033 16 1,0658 7 1,0279
42 1,1844 33 1,1401 24 1,0991 15 1,0616 6 1,0238

Starres Malzextract sollte mindestens 75, flüssiges 66,67 Proc. Trockensubstanz enthalten.

Zur Untersuchung des Malzextractes löst man dasselbe in gleichen Theilen Wasser und bestimmt das specifische Gewicht. Ferner mischt man 0g,1 trocknes Stärkemehl mit 5cc kaltem, dann mit 50cc kochendem Wasser, läſst auf 60° abkühlen und fügt eine mit etwas Magnesiumcarbonat neutralisirte Lösung von 1g starrem oder 1g,5 flüssigem Extract in 19cc Wasser hinzu. Kann nach 5stündigem Digeriren bei 50 bis 60° durch Jodlösung kein Stärkemehl mehr erkannt werden, so ist die diastatische Wirkung des Extractes genügend und dasselbe als unverdächtig zu bezeichnen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: