Titel: Frölich's Umsetzmechanismus für Gesteinsbohrmaschinen.
Autor: Frölich,
Fundstelle: 1881, Band 242 (S. 24–25)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj242/ar242007

Frölich's Umsetzmechanismus für Gesteinsbohrmaschinen.

Mit Abbildungen auf Tafel 3.

Um das Umsetzen bei Gesteinsbohrmaschinen nicht, wie üblich, während des ganzen Rücklaufes des Hauptkolbens, sondern nur an |25| dessen Schlusse bewirken zu können, hat Julius Frölich in Düsseldorf (* D. R. P. Kl. 5 Nr. 13987 vom 1. December 1880) die in Fig. 12 bis 14 Taf. 3 dargestellte Einrichtung construirt.

Die Sperrklinken a, welche das Zahnrad b und die Drallspindel c festhalten, befinden sich nicht im Maschinenkörper selbst, sondern in dem innerhalb gewisser Grenzen drehbaren Gehäuse e. Der Vorsprung f dieses Gehäuses greift in ein Segment des Cylinderdeckels der Maschine ein und wird durch den Kolben h gehalten, der durch den Kanal i der Wirkung der Druckluft ausgesetzt ist. Wird nun der Widerstand im Bohrloche stärker als der Druck der gepreſsten Luft, so dreht sich das Gehäuse und der Bohrer macht geradlinige Rückbewegung, bis der Widerstand im Bohrloche kleiner wird als die Wirkung der Druckluft, bezieh. aufhört, worauf der Kolben h das Gehäuse in die Lage e zurückbringt und den Bohrer umsetzt

S–l.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: