Titel: [Th. Holland's Schmiervorrichtung.]
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1881, Band 242 (S. 172)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj242/ar242053

Th. Holland's Schmiervorrichtung.

Mit Abbildungen auf Tafel 13.

Wie die Vorrichtungen von Rous (1879 231 * 492), Consolin (1879 233 424) u.a. beruht auch der durch Fig. 10 bis 12 Taf. 13 nach dem Scientific American, 1881 Bd. 45 S. 70 veranschaulichte Schmierapparat von Th. Holland auf dem Princip, durch Condensationswasser das Oel in dem Gefäſse allmählich zu heben und so durch eine oben im Gefäſse mündende Röhre stetig ausflieſsen zu lassen. Die dargestellte Anordnung ist für Locomotiven bestimmt. Der Oelbehälter A wird an der Vorderplatte der Locomotive befestigt und erhält durch die Röhre B den Dampf, welcher unten durch ein regulirbares Ventil austritt und hier condensirt, soweit dies nicht schon auf dem Wege dahin geschehen ist. Zu beiden Seiten schlieſsen sich an A die gläsernen Tropfröhren f, welche die Wirkungsweise des Apparates zu beobachten gestatten. Die Durchfluſsöffnung für das Oel ist mittels des Schraubventiles d zu reguliren. Durch g steht der Apparat ebenfalls mit dem Dampfraum des Kessels in Verbindung, während durch die Röhren h, in welche ein Rückschlagventil eingeschaltet ist, das Oel nach dem Schieberkasten u.s.w. abflieſst. Die Düse e (Fig. 11), aus welcher das Oel niedertropft, ist auſsen nach unten kegelförmig erweitert, um das Wasser, welches sich aus dem durch g zuströmenden Dampfe niederschlägt, an die Wandung des Glasrohres f zu leiten, so daſs dasselbe die Tropfenbildung nicht stört, a (Fig. 10) ist der Pfropfen zum Füllen des Gefäſses; durch b wird das Wasser abgelassen. Der Apparat soll in Amerika, besonders auf Bahnen, schon vielfach in Gebrauch sein.

Whg.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: