Titel: [Wilkin's Reifenspanner für Wagenräder.]
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1881, Band 242 (S. 173)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj242/ar242055

Wilkin's Reifenspanner für Wagenräder.

Mit Abbildungen auf Tafel 13.

Mit Hilfe der in Fig. 15 bis 17 Taf. 13 dargestellten Vorrichtung kann man die Felgen der Wagenräder bequem aus einander treiben und auf diese Weise die etwa locker gewordenen Reifen wieder befestigen. Die Enden der Felgen werden mit eisernen Schuhen A und B versehen, von denen der eine B über den andern A übergreift. Zwischen beiden bleibt ein keilförmiger Raum, in welchem der Keil D mittels einer Schraube sich verschieben läſst. Passende Aussparungen in den kurzen Wänden von A und B bilden die Lager dieser Schraube. Da bei den fortwährenden Stöſsen, denen ein Rad ausgesetzt ist, leicht eine Rückdrehung der Schraube möglich sein würde, so sind die Seitenflächen des Keiles, wie die entsprechenden Flächen c von A und B, verzahnt, so daſs die Zähne, wie eine Sperrung wirkend, ein Rückgehen des Keiles verhindern. (Nach dem Scientific American, 1881 Bd. 45 S. 51.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: