Titel: Royle's Schmiervorrichtung für Dampfcylinder.
Autor: Royle,
Fundstelle: 1881, Band 242 (S. 254–255)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj242/ar242074

Royle's Schmiervorrichtung für Dampfcylinder.

Mit Abbildungen auf Tafel 19.

J. J. Royle in Manchester, der Constructeur des bekannten Condensationswasserableiters (vgl. 1879 234 * 275), hat sich eine kleine injectorartige Vorrichtung (* D. R. P. Kl. 47 Nr. 12032 vom 8. Juni 1880) patentiren lassen, welche zum Einspritzen von Oel in den Cylinder von Dampfmaschinen dienen soll. Dieselbe ist in Fig. 15 Taf. 19 in der Anordnung für feststehende Maschinen und in Fig. 16 und 17 in der für Locomotiven und Schiffsmaschinen dargestellt.

Der Apparat Fig. 15 wird mit einem unteren Gewindestutzen bei liegenden Cylindern in der Mitte derselben, bei stehenden am oberen Ende eingeschraubt, so daſs der Raum A mit dem Innern des Cylinders in Verbindung steht. Die Dampfdüse B communicirt mit dem Dampfzufluſsrohr. Das Oel tropft aus einem Behälter G durch eine genau regulirbare Oeffnung m in eine Schale O und gelangt durch ein Ventil f, über welchem noch ein Sieb angebracht sein kann, in die Fangdüse c. Von hier wird es bei jedem Kolbenhube – sobald in dem Theile des Cylinders, mit dem A communicirt, Ausströmspannung herrscht – von dem Dampfe angesaugt und in Form eines feinen Staubregens in den Cylinder befördert. Kann der Hinterdampf des Cylinders in A eintreten, so hört die Wirkung auf und das Ventil f wird geschlossen. Während des Stillstandes der Maschine muſs der Dampfzufluſs abgesperrt werden.

Die recht zweckmäſsige Einrichtung des freien Niedertropfens des Oeles, welche stets eine genaue Controle der zur Verwendung kommenden Oelmenge gestattet, kann bei Locomotiven und Schiffsmaschinen nicht angewendet werden. Für diese ist deshalb die Anordnung Fig. 16 und 17 getroffen. Der Oelbehälter O steht mittels einer gebogenen Röhre o, in welche das Rückschlagventil r eingeschaltet ist, mit dem Injectorgehäuse P in Verbindung. Um jedoch auch hier eine genaue Regulirung zu ermöglichen, ist in dem Gefäſse 0 ein die Verlängerung von o bildendes Röhrchen t angebracht, in welches das Oel durch eine feine Bohrung eintritt. Diese kann mit Hilfe der über t geschobenen Hülse S, welche an entsprechender Stelle gleichfalls eine Bohrung besitzt, mehr oder weniger geschlossen werden. Ein Zeiger w gibt auf einer Scale x die Gröſse der Durchfluſsöffnung an. Durch die Mutter y kann die Hülse S nach der Einstellung festgeklemmt werden.

|255|

Die gleichen Schmiervorrichtungen kann man auch für Luft- und Gasmaschinen verwenden. Ferner können auch Dochte, Nadeln u.s.w. für die Einführung des Schmiermittels in den Injector benutzt werden.

Whg.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: