Titel: [Isserstedt's Schraubenkluppe.]
Autor: Isserstedt,
Fundstelle: 1881, Band 242 (S. 256)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj242/ar242077

Isserstedt's Schraubenkluppe.

Mit Abbildungen auf Tafel 21.

F. Isserstedt in Berlin (* D. R. P. Kl. 49 Nr. 14229 vom 14. December 1880) hat die in Fig. 3 bis 5 Taf. 21 veranschaulichte Neuerung an der bekannten Whitworth'schen Schraubenkluppe angegeben. Von den drei Schneidbacken A, B und C steht C fest, während A und B durch den Doppelkeil D vorwärts oder rückwärts geschoben werden können. Zu diesem Zwecke ist der Keil mit Nuthen a und Einschnitten b versehen, in welche je eine Nase c und eine schräge Fläche d der Backen A und B passen. Der Vorschub des Keiles geschieht durch Drehung der Schraube S, wobei die Flächen b des Keiles gegen die Flächen d der Backen wirken, während beim Rückgang des Keiles die Nasen c durch die Nuthen a zurückgezogen werden. Eine Deckplatte hält die Backen in sicherer Führung.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: