Titel: Goltstein's und Wendelstadt's Schraffirlineal.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1881, Band 242 (S. 261)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj242/ar242083

Goltstein's und Wendelstadt's Schraffirlineal.

Mit Abbildungen auf Tafel 21.

Eine recht einfache Schraffirvorrichtung von E. Goltstein und R. Wendelstadt in Hannover (* D. R. P. Kl. 42 Nr. 13346 vom 26. Juni 1880) besteht aus einem Lineal l (Fig. 18 und 19 Taf. 21), durch dessen Aussparungen die zwei Köpfe k der aus Hartholz gefertigten Achse a treten, deren eiserne Lagerstifte in den Lagern b ruhen. Auf der Achse a ist ein Bügel c mit dem stellbaren Druckknopf d befestigt. Man drückt mit gespreizten Mittel- und Zeigefingern der linken Hand die abgeschrägte Vorderkante des Lineals fest auf das Papier und zieht den ersten Strich. Durch einen Druck mit dem Daumen der linken Hand auf den Knopf d des Bügels c wird die Achse a gedreht und, da die Achsköpfe k etwas über die untere Linealfläche vorstehen, so erfährt das Lineal gleichzeitig eine der Abwickelung der Achsköpfe auf dem Papier entsprechende Verschiebung. Beim Loslassen des Knopfes wird der Bügel c wieder durch eine Feder o zurückgeführt, wobei sich auch die Achse a zurückdreht, indem ihre Köpfe auf dem Papier gleiten. Dies setzt nur voraus, daſs das Lineal mit seiner Vorderkante so auf das Papier gedrückt wird, daſs die Achsköpfe etwas entlastet sind. Man zieht nun den nächsten Strich und verschiebt dann wieder das Lineal durch Niederdrücken des Knopfes d.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: