Titel: Solvay's Gewinnung von Chlor und Salzsäure.
Autor: Solvay, E.
Fundstelle: 1881, Band 242 (S. 287)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj242/ar242092

Verfahren zur Gewinnung von Chlor und Salzsäure; von E. Solvay in Brüssel.

Mit einer Abbildung.

Leitet man zur Gewinnung trockner Salzsäure nach E. Solvay in Brüssel (D. R. P. Kl. 12 Nr. 14432 vom 16. Mai 1880) ein Gemisch von Salzsäure, Wasserdampf und anderen Gasen in eine concentrirte Chlorcalciumlösung, so hält diese Salzsäure und Wasser zurück, um dann beim nachfolgenden Erwärmen lediglich trocknen Chlorwasserstoff abzugeben. Bei passender Temperatur hält die durch Zusatz von festem Chlorcalcium in gehöriger Concentration erhaltene Lösung nur das Wasser zurück, absorbirt aber nicht das auf diese Weise getrocknete Salzsäuregas. Löst man in der käuflichen Salzsäure Chlorcalcium, so erhält man beim Erwärmen ebenfalls trocknen Chlorwasserstoff.

Textabbildung Bd. 242, S. 287

Nach einem weiteren Vorschlage will Solvay (* D. R. P. Kl. 12 Nr. 13528 vom 2. Juli 1880) Chlor und Salzsäure aus Chlorcalcium herstellen durch Erhitzen desselben mit Kieselsäure oder Thonerdesilicaten und Ueberleiten von Luft oder Wasserdampf. Der Zersetzungsschacht A des hierzu erforderlichen gemauerten oder guſseisernen Thurmes läuft nach unten in den direct von der Feuerung D erhitzten engeren Theil B aus, in welchem sich die bereits entgasten Rückstände sammeln, um bei C ausgezogen zu werden. Die in B eintretende Luft oder der Wasserdampf werden hier auf eine hohe Temperatur erhitzt und unterstützen dann im Schacht A die Zersetzung. Der erhaltene Rückstand soll mit Thon und Kalk in passenden Verhältnissen gemischt zu Cement verarbeitet werden.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: